Singleleben

70 Prozent der Münchner Singles sagen „Ja“ zur Freundschaft Plus

Nur die junge Generation lässt sich mit einem guten Freund auf ein Techtelmechtel ein und vor allem Männer wollen sich nicht binden? Als ob! Die Dating-App muenchnerSingles.de hat bei einer Umfrage in ihrer Community spannende Erkenntnisse zur „Freundschaft mit gewissen Vorzügen“ herausgefunden. Single-Coach Mashaal Omary erklärt, wie das Beziehungskonstrukt funktioniert – ganz ohne Herzschmerz!

Klare Kommunikation ist das A und O

Ein schöner Abend mit einem Freund auf dem Balkon, ein guter Wein und schon ist es passiert: Man verbringt die Nacht miteinander. Es entsteht eine Freundschaft Plus: Zusammen kochen, gemütlich kuscheln und intim werden – obwohl man kein Paar ist. Eine Umfrage von muenchnerSingles.de mit mehr als 1.000 Singles zeigt: Zu einer solchen Freundschaft Plus würden 26 Prozent der Münchner Singles ohne zu zögern „Ja“ sagen – weitere 44 Prozent könnten sich das zumindest vorstellen. Damit diese besondere Freundschaft funktioniert, gibt es jedoch einige Grundregeln zu beachten. Mashaal Omary, Single-Coach bei muenchnerSingles.de rät: „Eine klare Kommunikation ist der Schlüssel zum Glück – deshalb sollten folgende Fragen unbedingt geklärt sein: Was erwarten wir uns von der Freundschaft Plus? Was sind No-Gos? Sind wir füreinander exklusiv oder dürfen wir auch andere daten? Sonst kann es ganz schnell passieren, dass einer von beiden sich doch verliebt und mehr will. Und dann steht die Freundschaft auf dem Spiel!“

Aus Freundschaft Plus wird Liebe? 72 Prozent glauben daran!

Aber kann eine Freundschaft Plus überhaupt gut gehen? 35 Prozent der Münchner Single Ladies glauben jedenfalls, Herzschmerz ist definitiv vorprogrammiert. Die Mehrheit sieht das allerdings viel positiver: 72 Prozent denken, aus einer Freundschaft Plus kann Liebe werden. Aber wie geht man damit um, wenn sich plötzlich doch die Emotionen regen? Mashaal Omary, Single-Coach stellt klar: „Ehrlichkeit und Fairness sind das oberste Gebot. Bemerke ich, dass ich mich in meine Freundschaft Plus verliebe, ist offene Kommunikation der richtige Weg – so lassen sich falsche Erwartungen und Liebeskummer vermeiden. Und vielleicht beruhen die Gefühle ja auch auf Gegenseitigkeit?“

Freundschaft Plus – nicht nur für die jungen Generation

Obwohl Freundschaft Plus ein modernes Beziehungskonstrukt zu sein scheint, haben fast die Hälfte aller Münchner Singles schon Erfahrungen damit gemacht. Je jünger die Befragten, desto mehr bekennen sich dazu. Nicht zu vernachlässigen ist jedoch, dass auch in der Generation 60+ schon 43 Prozent die „Freundschaft mit gewissen Vorzügen“ ausprobiert haben. „Auch die reifere Generation kann sich mit den Werten einer Freundschaft Plus identifizieren. Gegenseitige Wertschätzung, Verlässlichkeit und schöne Momente zu zweit rücken mit zunehmender Lebenserfahrung in den Fokus“, erklärt Mashaal Omary. Werte, die unabhängig vom Alter und auch in einer „Freundschaft Plus“ gelten sollten. Immerhin enthält der Begriff nicht umsonst das Wort „Freundschaft“.

Sind Singles heute bindungsunfähig?

Aber wie konnte diese Beziehungsform überhaupt entstehen? „Der Freiheitsgedanke gewinnt in unserer modernen Zeit immer mehr an Bedeutung. Der Begriff Freundschaft Plus weckt oft negative Assoziationen – dabei kann es eine schöne Alternative zur klassischen Beziehung sein, sofern sich die Partner in ihren Erwartungen einig sind“, sagt Mashaal Omary. Und wer zögert nun eigentlich, sich fest zu binden? 34 Prozent der Frauen suchen die „Schuld“ bei den Männern, 21 Prozent der Männer hingegen bei den Frauen. Dass sie selbst zögern, geben nur vier Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer zu. Insgesamt herrscht aber Einigkeit: 64 Prozent der Singles sind der Überzeugung: Das Geschlecht sagt nichts darüber aus.

Quelle: muenchnerSingles.de

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: