Wein

Winemakerin Beth Liston verrät, was ihre kalifornischen Weine so besonders macht

(c) Bild: E. & J. Gallo Winery

Seit fast 15 Jahren hat Beth Liston die Zügel bei der Weinmarke Dark Horse fest in der Hand. Unter ihr entstehen Weiß- und Rotweine, die das typische Terroir Kaliforniens widerspiegeln und dennoch voller Überraschungsmomente stecken. Echte Dark Horses – Überraschungssieger – eben.

Napa Valley, Sonoma County, Central Valley, diese kalifornischen Regionen sind nicht nur Weinfans ein Begriff. Doch was macht sie außergewöhnlich, und warum wachsen hier so viele ausgezeichnete Weine? Beth Liston, der kreative Kopf hinter der Marke Dark Horse, erklärt die Faszination Kaliforniens, die geografischen Bedingungen und stellt ihre persönlichen Favoriten im Glas vor.

Was macht kalifornischen Wein so besonders?

Erstmal haben wir natürlich die Sonne, die milden Temperaturen, den Boden und das abwechslungsreiche Terrain, die alle zusammen spektakuläre Bedingungen für den Anbau der unterschiedlichsten Rebsorten schaffen. Für Dark Horse wählen wir aus über 100 Rebsorten aus, die quasi in unserem Hinterhof, den besten Anbaugebieten Kaliforniens, wachsen. So beziehen wir beispielsweise Cabernet-Sauvignon-Trauben aus der sonnenverwöhnten Region Lodi, wo diese Trauben besonders gut gedeihen.

Warum eignet sich die Region so gut für den Weinbau?

Mit 141 amerikanischen Weinanbaugebieten (Anmerkung: American Viticultural Areas, AVA) bietet Kalifornien alles, vom Hochgebirgsanbau bis hin zu Küstentälern, in denen Chardonnay und Cabernet Sauvignon besonders gute Bedingungen vorfinden.

In vielen Regionen sind die Reben zwar starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt, aber sie wird durch den kühlenden Meeresnebel des Pazifischen Ozeans, der Flüsse und Seen relativiert. Das trägt zu einer Verlängerung der Vegetationsperiode bei. Und natürlich wählen wir für unsere Weine nur die besten Trauben aus.

Was sind die wichtigsten kalifornischen Rebsorten?

Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Merlot und Zinfandel. Wir bieten alle zu vernünftigen Preisen an, so dass Fans sich durch die gesamte Range probieren und ihre eigenen Favoriten entdecken können.

Woran erkennt der Verbraucher kalifornischen Qualitätswein?

Kalifornien ist der „Golden State“, mehr als 95 Prozent der aus den USA exportierten Weine stammen von hier. Für Dark Horse verwenden wir Trauben aus einigen der besten Anbaugebiete. Wir wählen die Früchte sorgfältig aus und setzen innovative Weinbergsmanagement- und Weinbautechniken ein, um außergewöhnliche und hochwertige Produkte zu kreieren.

Welche Gerichte passen am besten zu kalifornischen Weinen, insbesondere zu denen von Dark Horse?

Dark-Horse-Weine sind sortenrein und ermöglichen unerwartete Kombinationen. Warum nicht mal einen Merlot zu gebratenem Seeteufel oder Chardonnay zum Käsefondue, Meeresfrüchten oder einer Zitronentarte servieren? Cabernet Sauvignon passt hervorragend zu saftigem Steak, gegrilltem Thunfisch oder Pilzrisotto, Merlot funktioniert super zu Blaubeerkompott oder Pasta mit Tomatensoße. Und zum Zinfandel schmeckt orientalisches Lammcurry herrlich!

Dark Horse ist für seine außergewöhnlichen Produktionsmethoden bekannt. Was inspiriert Sie bei der Weinherstellung?

Bei Dark Horse steht die Entdeckung im Mittelpunkt. Deshalb suche ich überall nach Inspirationen, vor allem, wenn ich reise. Wir machen unsere eigenen Regeln, indem wir kühne, ehrgeizige Weine herstellen und dabei Techniken anwenden, die normalerweise höherpreisigen Weinen vorbehalten sind. Wir hoffen, dass Dark Horse Weinliebhaber dazu inspiriert, ihre eigenen kulinarischen Abenteuer zu erleben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.darkhorsewine.de

Quelle: E. & J. Gallo Winery

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: