Bier

Das Oberbräu Hell: In Bayern dahoam, in ganz Deutschland beliebt

(c) Bild: Warsteiner Gruppe

Hellbier mit Tradition seit 1605 ab sofort deutschlandweit in Handel und Gastronomie erhältlich

  • Süffig-mild, ausgewogen und spritzig im Geschmack
  • Oberbräu Hell vereint Tradition und Nachhaltigkeit
  • Mit neuen Kästen und Etiketten aus Recyclingmaterial

Brezen, Berge, Braukunst – Es gibt viele Gründe, Bayern zu lieben. Für die einen ist es ein Sehnsuchtsort, für die anderen ein Lebensgefühl. Zwischen urigen Almhütten, deftigen Schmankerln und Landschaften wie aus dem Bilderbuch hat Gutes einfach Tradition. Das gilt vor allem beim Bier. Denn neben Weißbier, Oktoberfest und Biergarten hat auch das untergärige Hellbier seinen Ursprung im Freistaat. Genauer gesagt im Bayerischen Oberland, der Urheimat der Hellbiere. In Holzkirchen, zwischen München und dem Tegernsee, wird das Helle seit 1605 mit Leidenschaft gebraut und mit Stolz getrunken.

Die Warsteiner Gruppe bringt das traditionsbewusste Helle ab sofort zu Bierliebhabern in ganz Deutschland und setzt damit auf einen Trend. Denn das Hellbier entwickelt sich seit einiger Zeit immer mehr vom süddeutschen Geheimtipp zum Kultgetränk weit über die Grenzen des Freistaats hinaus. Mit mild-süffigem Geschmack und feiner Spritzigkeit trifft das traditionsreiche Oberbräu Hell einfach den Geschmack der Zeit. In jedem Schluck stecken noch dazu über 400 Jahre regionale Braukunst. Jahrhundertelange Erfahrung und handwerkliches Können sorgen für ein frisches Trinkerlebnis mit ausgewogenen Aromen. Und die passen zur Brotzeit genauso gut wie zum Fischbrötchen. Unkompliziert, ehrlich und angenehm spritzig: Das Oberbräu Hell ist die perfekte Erfrischung zum Feierabend oder beim Sommerpicknick mit Freunden. Ein Prosit!

Für echtes Biergarten-Feeling sorgt übrigens auch das Produktdesign. Denn nicht nur bei den inneren Werten setzt das Oberbräu Hell auf Heimat und Verbundenheit: Etiketten mit weiß-blauen Rauten, Trachtenpaar und Kapelle schmücken jede Flasche und erinnern an die Wurzeln des Bieres: den Braustandort in Holzkirchen.

Mit der Herkunft im Herzen und der Umwelt im Blick wird beim Oberbräu Hell auch Nachhaltigkeit großgeschrieben. Für das Helle wurde eigens ein neuer Kasten entwickelt, der zu 100 Prozent aus recyceltem Granulat besteht. Zusätzlich steigt das Oberbräu Hell im Verlauf des Jahres 2022 auf Etiketten aus vollständig recyceltem Material um.

Erhältlich ist das Oberbräu Hell im Handel in der 0,5-l-Euro-Mehrweg-Flasche im 20 x 0,5-l-Kasten sowie im 6 x 0,5-l-Open-Basket und natürlich frisch gezapft in der Gastronomie.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.oberbraeu-brauerei.de

Quelle: Warsteiner Gruppe

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: