Urlaub & Freizeit

Genussradeln am Rhein … Mit dem Fahrrad durch paradiesische Landschaften

© Dominik Ketz

Unterwegs auf dem Rheinradweg in Rheinhessen. Abstecher, die sich lohnen, entdecken

So oder so – der Rheinradweg macht Genussradler einfach happy. Ob man in Worms startet und von dort aus nach Bingen radelt, oder ob man es umgekehrt macht – das bleibt jedem selbst überlassen. Die gut 90 Kilometer lassen sich in zwei bequeme Tagesetappen einteilen. Der Weg, der Teil des europäischen Fernradwegs ist, ist perfekt ausgeschildert, weist kaum Steigungen und nur wenige etwas engere Passagen auf. Deshalb sind auch Familien begeistert, wenn sie hier mit den Kids auf Tour gehen. Für nachhaltige Urlaubsfreuden sorgt die Anreise mit der Bahn. Ganz problemlos, denn die Region ist bahntechnisch gut vernetzt.

Doch der Rheinradweg ist nur e i n Highlight im facettenreichen Angebot der rheinhessischen Fahrradwege. Allen gemeinsam ist die schöne Landschaft, die Lust darauf macht, mit allen Sinnen einzutauchen und die Natur in vollen Zügen zu genießen. Ausgehend vom Rheinradweg hat man Anschluss an mehrere schöne Rundtouren auf weniger frequentierten Strecken. Und dieses weniger ist gerade heute oft mehr: Mehr Ruhe, mehr Platz und mehr Sicherheit.

Geschenke mit Schleifchen

Ein echtes Geschenk mit Schleifchen ist die Obstroute, deren Westschleife von Ingelheim aus durchs Rebenmeer führt. Am Wegesrand liegen idyllische Weindörfer, auf den Feldern blühen die Obstbäume. Im Sommer gibt’s Obst frisch vom Bauernhof. Zwei Weinregionen verbindet die QuerRhein Radtour. Von Bingen oder von Ingelheim aus geht es mit der Fähre über den Rhein. Angekommen im Rheingau werben weltbekannte Sehenswürdigkeiten um die Aufmerksamkeit der Radler. Da kann es dann schon mal etwas turbulenter werden. Stille und Natur pur verspricht die Kühkopf-Runde mit Start und Ziel in Nierstein. Sie führt durch ein für seinen Artenreichtum bekanntes Schutzgebiet. Die üppige Natur des Altrheins mit verschwiegenen Auen und verträumten Inselchen ist Balsam für die Seele.

Ob auf dem Rheinradweg oder auf den beschriebenen Rundtouren – ein bisschen Zeit sollte man sich in jedem Fall auch für das Eintauchen in die Geschichte der Region nehmen, denn Rheinhessen hat nicht nur geniale Produkte und herzliche Gastgeber, sondern auch viele Zeugnisse aus vergangenen Zeiten, die man einfach mal gesehen haben muss. In Bingen und in Ingelheim, in Mainz, in Oppenheim und in der Lutherstadt Worms. Überall gibt es viel zu entdecken.

Wo gibt’s denn sowas?

Warum ist es am Rhein so schön? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Fest steht: Am Rhein zu sein ist einfach schön. An Rhein entlang zu radeln ist ein Geschenk des Himmels. Perfekte Basisstationen, von denen man ausschwärmen kann, gibt es viele. Vom Top-Hotel über den Landgasthof bis hin zum Weingut, wo man beim Winzer übernachten und Wein genießen kann.

Weitere Infos unter www.rheinhessen.de

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: