Fahrrad

Mit dem Rad zur Schule – aber sicher doch

(c) Bild: Trelock

Sicht und Sicherheit – das sind die beiden alles bestimmenden Themen, wenn es in der dunklen Jahreszeit mit dem Fahrrad zur Schule geht. Entscheidend ist dabei nicht nur eine geeignete Fahrradbeleuchtung, sondern auch wie und wo sie zum Einsatz kommt. Trelock bietet mit seiner neuen Frontleuchte LS 600 I-GO VECTOR und einem Rücklicht mit Bremslichtfunktion eine intelligente Lösung an, um sich mit Sicherheit im Straßenverkehr zu bewegen.

Fahrradfahren ist gesund, keine Frage. Dennoch sorgen sich Eltern, wenn der routinierte Schulweg in der dunklen Jahreszeit zu bewältigen ist. Das muss nicht sein. Kinder, die gut auf diese Situation vorbereitet werden, können das meistern. Sehen und gesehen werden lautet die Devise und dazu gehört natürlich neben Reflektoren und heller Kleidung vor allem eine gute und StVZO-konforme Beleuchtung. Doch wie sind die Regeln und was gibt es zu beachten? Grundsätzlich gilt für alle Pedalhelden eine Lichtpflicht. Das bedeutet, dass die Beleuchtung nicht nur bei Dunkelheit, sondern auch bei Dämmerung und schlechter Sicht eingeschaltet sein müssen. Dabei ist die Ausrichtung der Frontleuchte von besonderer Bedeutung, einerseits um die Straße optimal auszuleuchten und etwa Straßenschäden wie Schlaglöcher gut zu erkennen, aber auch um den Gegenverkehr nicht zu blenden. Ralf Northoff, GPS Lights Engineering Manager beim Münsteraner Fahrradsicherheitsexperten TRELOCK rät: „Frontscheinwerfer sollten in einer Höhe von 40 cm bis 1,20 m montiert sein. Gute Scheinwerfer haben eine klare Hell-Dunkel-Abgrenzung und wenn der hellste Fleck des Lichts etwa zehn Meter vor dem Rad liegt, ist der Scheinwerfer richtig eingestellt“. Zudem sollte auf die Qualität des Halters geachtet werden. Dieser sollte einen festen Sitz haben, sodass nicht beispielsweise ein ungeschicktes Anlehnen des Bikes die Frontleuchte aus dem Lot bringt.

Sehen und gesehen werden

Für ausgezeichnete Sichtbarkeit sorgt Fahrrad-Sicherheitsexperte TRELOCK mit seiner StVZO-zertifizierte Frontleuchte LS 600 I-GO VECTOR und dem passenden Rücklicht LS 740 I-GO REAR. Mit 60 Lux, 80 Meter Sichtweite sowie integrierter seitlicher Beleuchtung bietet die neue Frontleuchte nicht nur eine gute Ausleuchtung, sondern hilft nicht nur Kindern- sich besonders sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Denn zusätzlich zu den drei schaltbaren Beleuchtungsstufen, lässt sich der sogenannte Automatik-Modus zuschalten. Im Automatik-Modus misst ein Sensor die Intensität des Umgebungslichts und passt die Beleuchtungsstufe entsprechend selbständig an. Für insgesamt 15 Stunden hält der Akku Kapazitäten frei, wobei ein Display die minutengenaue Restleuchtdauer anzeigt. Dank des mitgelieferten Halters lässt sich die Leuchte übrigens mit wenigen Handgriffen werkzeugfrei vom Papa montieren, das Aufstecken und Abnehmen ist dann ein Kinderspiel.

Passend zur Frontleuchte hält Trelock ein ebenso durchdachtes Rücklicht bereit. Der Clou bei der LS 740 VECTOR REAR SIGNAL ist die kabellose, sensorgestützte Bremslicht-Funktion. Beim Bremsvorgang wird eine zusätzliche LED zugeschaltet, die den nachfolgenden Verkehr warnt. Über 500 Meter weit ist das kleine, aber starke Rücklicht im Verkehr zu sehen, so dass in Kombination mit dem Frontlicht für bestmögliche Sicherheit – nicht nur auf dem Schulweg, sondern auch in der Freizeit und bei der gesamten Familie – gesorgt ist.

Quelle: Trelock

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: