Singleleben

Verliebte Pärchen: Das nervt Münchner Singles richtig

Sie turteln, sie küssen, sie sind eine Einheit – (frisch) verliebte Pärchen. Manchmal können sie aber gerade den Singles ganz schön auf die Nerven gehen. Die Dating-App muenchnerSingles.de hat die nervigsten Pärchen-Situationen bei einer Umfrage in ihrer Community herausgefunden.

Hinter der Genervtheit steckt der Neid – nur 7 Prozent sind als Single zufrieden

„Süße“ Kosenamen, Küsse, intime Berührungen in der Öffentlichkeit und romantische Liebensbekundungen – jeder dürfte ein verliebtes Paar schon einmal in Aktion erlebt haben. Was das Pärchen süß findet, kann einem gerade als Single aber auch ganz schön auf die Nerven gehen, hat die Dating-App muenchnerSingles.de in einer Umfrage mit über 1000 Teilnehmern herausgefunden. Immerhin 11 Prozent der Singles geben zu, manchmal genervt von verliebten Pärchen zu sein. Ob da aus so manchem Single der Neid spricht? Ja, geben weitere 43 Prozent zu. „Man sieht ihnen an, was einem selbst fehlt“, erklärt eine Userin – richtig zufrieden mit ihrem Single-Leben sind nach eigenen Angaben nämlich nur 7 Prozent der Münchner Singles.

Singles fühlen sich als fünftes Rad am Wagen

Weitere 38 Prozent der Befragten kommen mit ihrem Single-Leben ganz gut zurecht. Aber alleine mit einem Pärchen unterwegs sein und etwas zu dritt unternehmen? Das kommt nicht für alle Singles in Frage: 31 Prozent fühlen sich dabei wie das fünfte Rad am Wagen. Das könnte auch daran liegen, dass viele Paare sich aus Sicht der Singles nur noch als eine Einheit definieren. „Besonders nervt mich die Wir-Sprache – anscheinend verlieren viele ihre eigene Persönlichkeit“, geben gleich mehrere Singles zu. Noch schlimmer ist es für die befragten Singles nur, wenn Pärchen auf einmal überhaupt keine Zeit mehr für ihre Freunde haben und langjährige Freundschaften vernachlässigen.

Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit – süß oder peinlich?

Hase, Bärchen und Mausi – bei diesen Kosenamen wollen sich Singles am liebsten verkriechen – trotzdem sagen 87 Prozent, dass sie Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit sogar süß finden. Diese Akzeptanz endet jedoch, sobald Küsse und Berührungen zu intim und Kosenamen zu peinlich werden. „PDA – Public Display of Affection – halte ich für rücksichtslos. Es gibt Momente, in denen ich es einfach akzeptiere, aber beispielsweise an Supermarktkassen? In Fußgängerzonen? Da gehört es nicht hin“, äußert sich eine Userin. Besonders auffällig: Die jüngere Generation stört sich am meisten an den Zärtlichkeiten und immerhin fast ein Fünftel findet, man solle sich lieber ein Zimmer nehmen. Die Generation 50 + ist hier toleranter; nur 12 Prozent sind gegen Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit. Umgekehrt verhält es sich mit der Akzeptanz: Intime Momente scheinen bei jungen Paaren eher geduldet zu werden, während es „ab einem gewissen Alter seltsam“ ist, wie mehrere User berichten.

Absolutes No-Go: Eifersucht

Was Singles an Pärchen ganz besonders stört, ist die Eifersucht: Insbesondere den Partnerinnen sagen viele Mitglieder von muenchnerSingles.de besitzergreifendes Verhalten nach: „Einige Frauen werden sofort kratzig, weil sie Angst haben, man will ihnen den Freund ausspannen“, verrät eine Userin. „Es kommt oft vor, dass sich Frauen sehr besitzergreifend gegenüber ihrem Partner verhalten, wenn sie merken, dass eine Singlefrau anwesend ist“, ergänzt eine andere.

Quelle: muenchnerSingles.de

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: