Motorrad

Die Zweiradsaison beginnt: Motorräder haben keine Knautschzone

Mit dem Einzug des Frühlings startet auch die alljährliche Motorradsaison. Fast 4,8 Millionen Motorräder sind dann auf Deutschlands Straßen unterwegs. Damit der Feuerstuhl nicht zum Schleudersitz wird, gibt die SIGNAL IDUNA Tipps für mehr Sicherheit beim Motorrad fahren.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mehr als 25.000 Motorradfahrer wurden 2020 in Deutschland bei Unfällen verletzt, rund 500 Tote gab es zu beklagen. Das Risiko, tödlich zu verunglücken, ist für Motorradfahrer bis zu 16-mal so hoch wie für Autofahrer. Nicht angepasste Geschwindigkeit ist auf zwei Rädern der Killer Nummer eins. Die meisten Motorradfahrer kommen bei sogenannten Alleinunfällen ums Leben. Unter Alleinunfällen verstehen Experten Unfälle, bei denen es keine anderen Beteiligten gab, sie sind ein deutlicher Indikator für zu hohes Tempo. Zweithäufigste Todesursache sind Unfälle im Begegnungsverkehr, beispielsweise beim Überholen.

Immer wieder werden Autofahrer in bestimmten Situationen vom Verhalten der Motorradfahrer überrascht. Häufigste Ursache einer Kollision zwischen beiden Verkehrsteilnehmern: Der Autofahrer übersieht das Motorrad oder schätzt dessen Geschwindigkeit falsch ein. Um ihre Sicherheit zu erhöhen, sollten Motorradfans vor allem auf gute Sichtbarkeit setzen: helle Schutzbekleidung, reflektierende Materialien und optische Präsenz – beispielsweise durch ausreichende Sicherheitsabstände zu anderen Fahrzeugen – tragen dazu bei.

Motorradfahrer sind außerdem besonders gefordert, immer für andere mit zu denken. Unabhängig von der Schuldfrage sind meist sie es, die an den Unfallfolgen verstärkt zu leiden haben. Autofahrer sollten umsichtig unterwegs sein, denn Motorräder haben keine Knautschzone. Das sollten auch Motorradfans bedenken, ehe sie Gas geben: Immer der Situation und dem Können entsprechend fahren. Wer monatelang die Maschine nicht angerührt hat, sollte sich das nötige Fahrgefühl für seine Maschine – richtiges Bremsen, nötige Schräglage und rechtzeitiges Reagieren – erst einmal auf kurzen Ausfahrten wieder antrainieren.

Neben dem Schutzhelm erfüllt die richtige Motorradkleidung eine wichtige passive Schutzfunktion und kann sogar Leben retten! Ein Helm ist zwar Pflicht, eine Vollschutzkombi beispielsweise aber nicht, und so verzichten Einige darauf – gerade, wenn es warm wird.

Nicht zuletzt muss auch der Versicherungsschutz stimmen. Der neue Motorradtarif der SIGNAL IDUNA bietet neue Leistungen für Elektromotorräder sowie einem speziellen „Motorradschutz“. Letzterer lässt sich optional mitversichern, wenn mindestens eine Teilkasko besteht. Er enthält zum Beispiel eine Neuwertentschädigung, die bis zu 18 Monate nach Kauf eines neuen Motorrads greift. Gebrauchtfahrzeuge genießen ebenfalls bis zu 18 Monate nach Anschaffung die Kaufwertentschädigung. Helm- und Schutzkleidung sind bis zu 3.000 Euro mitversichert; wenn eine Vollkasko abgeschlossen ist, auch bei selbstverschuldeten Unfällen. Die Leistungen des „Motorradschutzes“ sind am Markt alles andere als selbstverständlich.

Quelle: SIGNAL IDUNA

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: