Uhren & Schmuck

DS Action Diver: Neustart eines Siegertyps

(c) Bild: certina.com

Das 21. Jahrhundert stellt hohe Anforderungen an seine Zeitmesser. Hochwertige Armbanduhren müssen heute gleich dreifach überzeugen, in den Disziplinen Stil, Widerstandsfähigkeit und Präzision. Mit seiner jüngsten Ausführung der beliebten DS Action Diver schickt der Schweizer Uhrenhersteller Certina nun eine Uhr ins Rennen, die in allen Bereichen Siegerqualitäten an den Tag legt. Die Taucheruhr mit 43 mm Durchmesser punktet mit einem zeitlos-eleganten Design, Wasserdichtigkeit bis 300 Meter und einem modernen Automatikkaliber mit antimagnetischer Spiralfeder.

Stil: The New Black

Die DS Action Diver im 43-mm-Edelstahlgehäuse zählt zu den Publikumslieblingen der Certina Kollektion. Nun stellt die Marke eine aktualisierte Version vor, die dem Charakter des Bestsellers treu bleibt, aber einzelne Elemente weiter veredelt. So ist die einseitig drehbare Lünette nun mit polierter schwarzer Keramik versehen, die für ihre Kratzfestigkeit bekannt ist. Das farblich abgestimmte Zifferblatt zieren prägnante Zeiger und Indexe, deren großzügige Super-LumiNova®-Beschichtung auch im Dunkeln beste Ablesbarkeit bietet. Getragen wird die Uhr am Edelstahlband mit integrierter Tauchverlängerung. Alternativ stehen sechs Varianten in Blau, Grün, aus Titan oder in Bicolor-Optik zur Wahl.

Widerstandsfähigkeit: Zu Lande und zu Wasser in ihrem Element

Mit einer verschraubten und geschützten Krone und einem verschraubten Boden liefert sie eine Wasserdichtigkeit bis 300 Meter. Souverän erfüllt sie die Anforderungen der ISO-Norm 6425 für Taucheruhren. Ihr kratzfestes Saphirglas ist Teil des DS Konzepts der Doppelten Sicherheit, das seit 1959 bei Certina für maximal Widerstandskraft sorgt.

Präzision: Ein ganz besonderes Kaliber

In bester Schweizer Tradition verspricht das automatische Powermatic-Kaliber der DS Action Diver zuverlässige Präzision. Sein äußerst effizienter mechanischer Antrieb liefert bis zu 80 Stunden Gangreserve. Die NivachronTM-Spiralfeder bleibt unbeeindruckt vom negativen Einfluss der allgegenwärtigen Magnetfelder.

Quelle: certina.com

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: