Tod & Nachlass

Erbe ausschlagen – wie geht das?

Quelle: ERGO Group

Gut beraten von den Experten der ERGO Group

Vitus H. aus Garmisch-Partenkirchen:
Mein Vater ist kürzlich verstorben. Ich weiß, dass er viele Schulden hatte. Daher möchte ich das Erbe nicht antreten. Was muss ich tun, um es auszuschlagen?

Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH:
Auf Erben geht nicht nur das Vermögen des Verstorbenen über, sondern auch mögliche Schulden. Daher haben sie sechs Wochen Zeit zu entscheiden, ob sie das Erbe ausschlagen wollen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Erbschaft als angenommen. Hält sich der Erbe gerade im Ausland auf oder liegt der Wohnsitz des Erblassers im Ausland, beträgt die Frist sechs Monate. Um sich ein Bild zu machen, empfiehlt sich eine Gegenüberstellung sämtlicher Vermögenswerte und Schulden. Dazu sollten Erben beispielsweise die Unterlagen und Konten des Erblassers prüfen und die zuständigen Ämter um Auskunft bitten. Hierfür benötigen sie die Sterbeurkunde und beispielsweise ein Stammbuch, falls keine Vorsorge- oder Kontovollmacht vorhanden ist. Vorsicht: Manchmal verlangen etwa Banken auch einen Erbschein. Sobald ein Erbe diesen beim Nachlassgericht beantragt, hat er das Erbe angenommen – inklusive eventueller Schulden. Beschließt der Erbe, auf den Nachlass zu verzichten, muss er dies gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht erklären. Damit die Erklärung wirksam ist, muss er die Ausschlagung entweder beim Gericht zur Niederschrift erklären – das bedeutet, er diktiert den Einspruch und unterschreibt ihn anschließend – oder er reicht eine notariell beglaubigte Ausschlagungserklärung ein. Ist das Erbe überschuldet, fallen beim Nachlassgericht für die Ausschlagung 30 Euro an. Ansonsten hängt die Höhe der Gebühren davon ab, wie hoch das Vermögen ist, nachdem alle finanziellen Verpflichtungen wie beispielsweise Kreditrückzahlungen abgezogen sind. Reicht die Frist nicht aus, um den Umfang des Nachlasses zu beurteilen, können Erben beim Gericht einen Antrag auf Nachlassverwaltung stellen. Dann ist ihre Haftung auf den Nachlass begrenzt. Das heißt, dass die Erben für eventuelle Schulden nicht mit ihrem privaten Vermögen einstehen müssen. Allerdings haben Erben keinen Zugriff auf den Nachlass, solange die Nachlassverwaltung läuft. Sie endet, wenn entweder ein Nachlassinsolvenzverfahren beginnt oder wenn der Nachlassverwalter alle Forderungen von Gläubigern befriedigt und den Rest des Nachlasses an die Erben übergeben hat.

Quelle: ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: