Weihnachten

Nachhaltiges Weihnachtsshopping: 5 Tipps für besondere Geschenke aus lokalen Geschäften – auch ohne großes Budget

Inflation und hohe Energiekosten beeinflussen das diesjährige Weihnachtsgeschäft und wirken sich auf die Kauflust der Verbraucher aus. Eine Herausforderung für alle Seiten: Besondere Geschenke in der aktuell angespannten Zeit zu finden, ist für Kunden schwer, und vor allem kleine Händler sorgen sich bereits um das Weihnachtsgeschäft. Immer mehr spielen beim Geschenkekauf zudem Nachhaltigkeit und das bewusste Einkaufen eine zunehmende Rolle. Mit 5 Tipps zeigt der Finanztechnologie-Anbieter SumUp, dass aber genau das in diesem Jahr auch mit kleinem Budget möglich ist. Mit Blick auf die aktuelle Situation im lokalen Handel wie auch auf die Bedürfnisse der Konsumenten lassen sich individuelle und zugleich nachhaltige Geschenke finden, ohne das Budget zu sehr zu strapazieren.

1. Neue Einkaufsorte aufsuchen

Um in Weihnachtsstimmung zu kommen, lohnt sich natürlich der alljährliche Bummel über den regionalen Weihnachtsmarkt – der nun nach teilweise zweijähriger Pause wieder möglich ist. Neben Weihnachtsschmuck für die Weihnachtsfans können vor Ort beispielsweise auch schöne handgefertigte Winterkleidung, Seifen oder Werke von lokalen Künstlern erworben werden. Für diejenigen, die bei der Geschenkesuche vor allem auf Schnäppchen Wert legen und ein wenig Zeit mitbringen, lassen sich individuelle Geschenke auch auf Antikmärkten finden. Unikate erhalten so ein zweites Leben und sind besonders nachhaltig.

2. Bekanntes neu entdecken

Auch oder gerade kleine Geschäfte sollten in den Blick genommen werden. Warum also nicht mal in der eigenen Nachbarschaft mit offenen Augen und neuem Blickwinkel durch die Straßen flanieren. Dabei dann endlich einmal in den Laden hineingehen, auf den man vielleicht schon längere Zeit von außen einen Blick geworfen hat oder aber der gerade erst neu ins Blickfeld gerät. So können viele außergewöhnliche und individuelle Produkte gefunden oder auch neue Inspirationen für die Geschenkesuche gesammelt werden. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Pluspunkt: Wer lokal kauft, unterstützt die kleinen Händler und konsumiert nachhaltiger, da auf die Lieferung durch Paketzusteller verzichtet wird. Zudem braucht sich der Schenkende keine Sorgen zu machen, dass das Geschenk nicht mehr pünktlich geliefert wird.

Maya Sriqui von Garden State Candles sagt: „Unsere verträumten Kerzendüfte sind inspiriert von Natur und Reisen, Momenten und Erinnerungen. Mit unseren handgefertigten Kerzen und nachhaltigen Blumen unterstützen wir die Menschen dabei, ihr Wohlbefinden zu steigern. Besonders zu Weihnachten ist das ein besonderes Anliegen. In unserem Berliner Laden finden sich Werke vieler kreativer lokaler Künstler, wie Schmuck, Keramik, Kunst, Spiele und vieles mehr. Sehr beliebt zur Weihnachtszeit sind zudem die Kreativ-Workshops, in denen eigene Duftkerzen oder Trockensträuße hergestellt werden. Es ist also für jeden etwas dabei!”

3. Neue Geschenkideen in Betracht ziehen

Die Entbehrungen der Corona-Zeit und allen voran die Kontaktbeschränkungen wirken bei vielen sicherlich noch immer nach. Warum sich also nicht einfach mal ganz bewusst Zeit nehmen und den Liebsten zu Weihnachten gemeinsame Zeit schenken? Sei es in Form eines Spaziergangs, eines Theaterbesuchs, eines gemeinsamen Tischtennis- oder Fußballspiels oder eines Abendessens in einem Restaurant der Wahl. Damit das Geschenk nicht später durch den Alltag in Vergessenheit gerät, empfiehlt es sich, bereits einen konkreten Tag zu benennen, an dem das Treffen stattfinden wird, oder direkt einen Gutschein für ein konkretes Event zu kaufen.

„Bei einem Restaurantbesuch verbringen Gäste bewusst Zeit miteinander. Wenn das Lokal neben einem sehr guten Service und einer hervorragenden Essensqualität auch eine angenehme Atmosphäre bietet, wird das Erlebnis zum perfekten Weihnachtsgeschenk”, sagt Ubaldo Valverde von der Tapas-Bar El Colmado.

4. Neue Perspektiven – alle lieben Geschenke

Während der Corona-Lockdowns, aber vor allem durch die plötzliche Rückkehr an den Arbeitsplatz danach, haben besonders unsere Haustiere gelitten. Von einem neuen maßgefertigten Geschirr bis hin zu einem neuen Spielzeug oder einem handgenähten Kuscheltier: Auch unsere Tiere mögen es, beschenkt und geliebt zu werden. Auch hier darf es also gern einmal etwas Besonderes sein: Wie wäre es beispielsweise mit hausgebackenen Keksen für den besten Freund des Menschen?

Heiko von CookieDogs erzählt: „Gerade auf den Weihnachtsmärkten stehen individuelle und liebevolle Geschenke für Familie und Freunde hoch im Kurs. Unsere hochwertigen Hundekekse kommen deshalb bei den Hunden und ihren Haltern in dieser Zeit besonders gut an. Hunde gehören für die meisten Halter zur Familie und haben deshalb ein gutes, gesundes Extra-Leckerli, mit Liebe gemacht, besonders an den Festtagen ebenso verdient, wie der Rest der Familie sein Festtagsmenü.”

5. Sich selbst nicht vergessen

Man vergisst oft nicht nur die Vierbeiner, sondern auch sich selbst. Weihnachten ist die Zeit der Liebe und Stille, doch die Geschenkesuche und die ganzen Vorbereitungen können schnell stressig werden. Sich einen Tag oder ein paar Stunden bewusst Zeit zu nehmen, um das zu tun, was einem guttut – sei es Wellness, Kosmetik oder das eigene Hobby – macht nicht nur glücklich, sondern lässt einen auch neue Kraft schöpfen und stärkt das Selbstwertgefühl. So lassen sich die Festtage dann wirklich zu 100 Prozent genießen.

Quelle: SumUp

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: