Wohnen & Leben

Noch quaken sie: Amphibien stark bedroht – „Save The Frogs Day“ am 30. April

Wenn der Laubfrosch mit dem Quaken loslegt, wird es laut: Mit bis zu 90 Dezibel beeindruckt die kleine Amphibie in der Paarungszeit die Frosch-Weibchen. Das entspricht der Laustärke eines Kammerorchesters. Quelle: Aquazoo Löbbecke Museum

Frühling: Hochsaison für Froschkonzerte

Am 30. April 2022 ist internationaler „Save The Frogs Day“. Seit 2009 macht er jährlich auf den weltweiten Rückgang der Amphibienpopulationen aufmerksam. In Deutschland sind zahlreiche heimische Lurche vom Aussterben bedroht, wie etwa der europäische Laubfrosch oder der Feuersalamander. Im Frühling sind in der Nähe von Teichen und Tümpeln noch gelegentlich Froschkonzerte zu hören. Was es mit den Gesängen auf sich hat, erklären die Expertinnen und Experten von WetterOnline in Kooperation mit dem Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf.

Frühlingsgefühle bei den Amphibien

Wenn der Frühling vor der Türe steht, gibt es kein Halten mehr. Wechselwarme Amphibien nehmen geringste Temperaturveränderungen wahr und reagieren darauf. Nach den anstrengenden und gefährlichen Wanderungen zu ihren Laichgewässern beginnen die männlichen Lurche nun mit der Brautwerbung und jeder tut, was er kann. Bei den Molchen wird getanzt und geschwänzelt, bei den Fröschen gequakt.

Eingebauter Lautsprecher

Da Schwanzlurche, wie die heimischen Teichmolche und Feuersalamander, nicht quaken können, setzen sie auf Pheromone und führen ein rituelles Spektakel in Form eines Balztanzes im Wasser auf. Froschlurche hingegen rufen meist lautstark ihre Partnerin herbei. Dabei hilft ihnen die Schallblase, eine ballonartige Hautausstülpung, die bei manchen Arten wie den Wasserfröschen an beiden Seiten der Mundwinkel angeordnet ist. Der europäische Laubfrosch hingegen besitzt eine einzelne große Schallblase im Kehlbereich.

Je lauter, desto besser: der Laubfrosch

Die Lautstärke der Töne, die durch die Stimmbänder erzeugt werden, wird durch das Volumen der Schallblase enorm verstärkt. Der Ruf des heimischen Laubfroschs ist von Mai bis Juni in der Nacht weithin zu hören. Mit seinem bis zu 90 Dezibel lautem Quaken lockt er ein paarungswilliges Weibchen zu seinem Laichplatz. Dies entspricht der Lautstärke eines Kammerorchesters.

Stille Vertreterin: die Erdkröte

Manche Froschlurche sind etwas ruhiger unterwegs, da ihnen eine äußere Schallblase fehlt. So auch die Erdkröte, die über eine innere Schallblase verfügt. Ihr Ruf muss auch nicht allzu laut erklingen: Zahlreiche Erdkröten finden sich ohnehin alljährlich wieder an ihrem angestammten Laichgewässer ein. Ein Krötenmännchen kann mit einem Ruf kundtun, dass ihm ein Weibchen gehört. Da die Rufe artspezifisch sind, kann es nicht zu Missverständnissen kommen. Sandra Honigs, stellvertretende Direktorin und Kuratorin für den Landbereich im Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf: „Erdkröten ergreifen alles, was sie im Laichgewässer umklammern können. Grund dafür ist eine geringe Anzahl an laichbereiten Weibchen, da diese nur alle paar Jahre ablaichen.“ Mit den Rufen lockt die Erdkröte jedoch nicht nur Partnerinnen an, sondern verteidigt auch Reviere oder tut Missbilligungen kund.

Konzerte am Tag und in der Nacht

Während Grünfrösche tagsüber rufen, dazu gehören die Teich-, See- und Wasserfrösche, sorgen die übrigen Froschlurche vom frühen Abend bis in die Nacht für die besondere Abendstimmung an Teich und Tümpel. Oft zum Unmut der menschlichen Nachbarschaft. Allerdings sind diese Froschkonzerte ein Grund zur Freude, denn sie sind ein lebendiger Bestandteil der gesunden Umwelt und gerade in einer Zeit, in der es umso vieles stiller an den Teichen geworden ist, ein positives Zeichen dafür, dass diese Tiergruppe noch nicht ganz verschwunden ist.

Klimawandel und Umweltverschmutzung gefährden Amphibien

Viele der über 8.000 bekannten Amphibienarten sind heute stark gefährdet. Von den noch existierenden Lurchen gelten etwa über 40 Prozent als vom Aussterben bedroht – Hauptgründe sind Krankheiten, der zunehmende Lebensraumverlust und der Klimawandel. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Dass der weltweite Klimawandel ein reales Problem ist, zeigt sich unter anderem an immer häufiger auftretenden Extremwetterlagen. Einen kausalen Zusammenhang können wir heute mit Hilfe der Attributionsforschung herstellen.“

Kröten, Frösche und Molche sind dem Klimawandel besonders stark ausgesetzt, da sie aufgrund ihrer biologischen Voraussetzungen nur bedingt in der Lage sind, in geeignetere Regionen zu wandern. Aktiv zur Arterhaltung beitragen kann jeder, indem beispielsweise im eigenen Garten Lebensräume für Amphibien geschaffen werden und auf den Einsatz chemischer Hilfsmittel weitestgehend verzichtet wird.

Über die Kooperation von WetterOnline und dem Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf

WetterOnline engagiert sich als Pate im Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf für den Artenschutz heimischer Amphibien. Denn WetterOnline hegt als Wetterdienstleister eine ganz besondere Beziehung zum Europäischen Laubfrosch – auch als Wetterfrosch bekannt – und möchte helfen, diesen Frosch und seine heimischen Artgenossen auch in Zukunft in Deutschland beheimatet zu wissen. Für die Kooperation mit dem Aquazoo Löbbecke Museum hat sich WetterOnline bewusst entschieden: Der Aquazoo führt seit dem Jahr 2008 eine Zucht- und Schutzstation für Amphibien und setzt sich so in besonderem Maße für diese bedrohte Tiergruppe ein.

WetterOnline wurde 1996 von Inhaber und Geschäftsführer Dr. Joachim Klaßen in Bonn gegründet und ist heute der größte Internetanbieter für Wetterinformationen in Deutschland. Ein Team von über 160 Expertinnen und Experten arbeitet mit hochwertiger Technik an Wetterprognosen für die ganze Welt. Neben weltweiten Vorhersagen gehören redaktionelle Berichte, eigene Apps und digitale Hardware zum Angebot. Die WetterOnline App ist in über 40 Ländern vertreten. Sie warnt aktiv vor drohenden Unwettern. Das weltweit verfügbare WetterRadar kann über die Webseite www.wetteronline.de, über die Apps und über die Wetterstation wetteronline home abgerufen werden.

Quelle: WetterOnline

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: