Weihnachten

Aktuelle Umfrage: Jeder Zweite plant in diesem Jahr Weihnachtskarten zu schreiben

Weihnachtspost nimmt zu Corona-Zeiten an Bedeutung zu. / Bildrechte: Vistaprint

Weihnachtspost nimmt zu Corona-Zeiten an Bedeutung zu

Weihnachtskarten sind dieses Jahr bei Jung und Alt besonders beliebt. Jeder Zweite in Deutschland plant die Weihnachtspost dieses Jahr fest ein. Für viele gehört dies zur Tradition. Fast ein Fünftel der Befragten sagt jedoch, sie haben sich in diesem Jahr – aufgrund der Kontakteinschränkungen durch die Corona-Pandemie – bewusst entschieden, Weihnachtsgrüße zu versenden oder mehr Karten als in den Vorjahren zu schreiben. Mit 27 Prozent sind es vor allem die Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren, die die Weihnachtspost als Reaktion auf die Pandemie planen. Das sind Ergebnisse einer Online-Befragung des Marktforschungsinstituts Innofact unter 1.000 Verbrauchern in Deutschland im Auftrag des internationalen Marketing- und Druckexperten Vistaprint.

Erhöhte Nachfrage nach Weihnachtskarten

Die Mehrheit schreibt Weihnachtskarten, weil sie gern einen persönlichen Gruß versenden und sich auch selbst über einen solchen freuen. 36 Prozent der Umfrage-Teilnehmer nutzen die Weihnachtspost, um auch Freunden und Verwandten zu schreiben, mit denen sie länger nicht im Kontakt waren. „Wir haben bereits in den vergangenen Jahren eine erhöhte Nachfrage nach Weihnachtskarten verzeichnen können“, sagt Georg Treugut, Marketing-Manager bei Vistaprint Deutschland. „Der persönliche Gruß zu Weihnachten liegt im Trend.“

Individuelle Karten sind gefragt

Dazu passt es auch, dass sich ein Drittel der Befragten und vor allem die Jüngeren über eine persönliche, gestaltete Weihnachtskarte freuen. Bei den Motiven stehen bei 31 Prozent der Befragten die Klassiker wie Weihnachtsbaum und Sterne hoch im Kurs. Winterliche Landschaften sind vor allem bei den 50- bis 69-Jährigen gefragt. Auch Karten mit Fotos, zum Beispiel von der Familie, sind beliebt. Zudem darf es zu Weihnachten festlich sein – Gold und Silber sind häufig gewählte Farben. Beim Format sind sich die Teilnehmer der Vistaprint-Umfrage einig: Sie bevorzugen das klassische Format von 10 x 15 cm und die Klappkarte. „Bei der Gestaltung der Weihnachtskarte sollte man nicht die Papierauswahl unterschätzen“, rät der Experte Treugut. „Die Haptik hat bei Druckprodukten eine große Bedeutung und drückt eine besondere Wertigkeit aus. Zum Beispiel benötigen Klappkarten ein stabiles Papier, damit man sie leicht aufstellen und lange bewundern kann.“

Weitere Informationen unter www.vistaprint.de

Quelle: Vistaprint

DIESEN ARTIKEL JETZT TEILEN: