Urlaub & Freizeit

Heilsame Wärme aus der Tiefe: Thermalschlamm und -wasser in Thermae Abano Montegrotto

Regionalpark vulkanischen Ursprungs: Die Euganeischen Hügel © Archivio Terme Colli Marketing

Entschlacken und entgiften mit Fango

Gerade zu Beginn eines neuen Jahres ist die Motivation dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun besonders groß. Die norditalienische Destination Thermae Abano Montegrotto, das größte Thermalzentrum Europas, ist Schauplatz einer alten hochwirksamen Anwendungstradition – der entschlackenden Fango-Behandlung. Aus dem Wasser der über 3.000 Jahre alten mineralsalzreichen Thermalquellen in den Euganeischen Hügeln und vulkanischer Heilerde gewinnen die Spa-Experten der norditalienischen Region in einem mehrwöchigen Reifungsprozess den einzigartigen Heilschlamm. Dieser hat nicht nur eine entgiftende und entzündungshemmende Wirkung, sondern strafft auch die Muskulatur, verbessert die Durchblutung und führt nachweislich eine Linderung bei einer Vielzahl von rheumatischen Beschwerden herbei. In Verbindung mit Ruhe, warmen Thermalbädern und wohltuenden Massagen bieten so mehr als 100 Hotels in Abano und Montegrotto Terme eine Auszeit von Alltagsstress und einen regenerativen Auftakt ins neue Jahr.

Die beiden historischen Kurstädte Abano und Montegrotto Terme sind nicht nur der ideale Ort für klassische Wellnessreisen; sie gelten vor allem als Exzellenzzentrum für Therapiebehandlungen mit Biothermalem Ton, der eine dem Gebiet vorbehaltene natürliche Ressource darstellt. Er enthält einzigartige Wirkstoffe, die Entzündungserscheinungen nachweislich wirksamer bekämpfen als Kortison – und das ohne Nebenwirkungen. So kann das hydrothermale Becken der Euganeischen Hügel als riesiges Labor unter freiem Himmel betrachtet werden, in dem die Natur einen ihrer wirksamsten Entzündungshemmer synthetisiert. Hier wird der reine Ton durch den Kontakt mit dem Thermalwasser mit Heilwirkstoffen angereichert. In Zusammenarbeit mit der Universität Padua und dem nationalen Forschungsrat Italiens durchgeführte Studien haben erwiesen, dass der Euganeische Fango bei Osteoarthrose, Osteoporose, diffuser Arthrose, Bandscheibenleiden und allen anderen rheumatischen Erkrankungen positiv auf den Zellstoffwechsel der Gelenkknorpel einwirkt und dabei den Schmerz lindert.

Die vier Phasen einer Fango-Behandlung

Zuerst wird der warme Biothermale Ton aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von zirka 20 Minuten wird der Fango abgespült, gefolgt von einer etwa zehnminütigen Entspannung im warmen Thermalwasser. Während der anschließenden 30- bis 60-minütigen Ruhephase gibt der Körper die gesammelte Wärme durch eine Schwitzreaktion wieder ab. Zum Abschluss folgt eine Heilmassage. Um die volle Wirkung des Fangos zu entfalten, sind mindestens sechs bis acht aufeinander folgende Sitzungen nötig. Eine Sitzung kostet je nach Hotel ab 90 Euro inklusive ärztlichem Check-up, Fango-Packung, Thermalbad und 25-minütiger Massage.

Dank seiner über 100 Thermalanlagen zählt die Region zu den renommiertesten ihrer Art in Italien. Die gesundheitsfördernde Wirkung der dort ansässigen Quellen lockt internationale Gäste in die ebenfalls von einer enormen botanischen Vielfalt sowie von Wein- und Olivenanbau geprägten Euganeischen Hügel. Neben der besonderen Kraft von Ton und Wasser, ist die Destination bekannt für ihr gut ausgebautes Netz an Wanderwegen durch die einmalige Hügellandschaft mit ihren prächtigen Villen und herrschaftlichen Anwesen. Wie von Norditalien nicht anders zu erwarten, spielt auch der Genuss eine wesentliche Rolle. So können Besucher die heimischen Produkte wie Wein und Olivenöl, aber auch die traditionelle Küche in Restaurants und Trattorien sowie in den Agriturismi direkt beim Erzeuger verkosten.

Weitere Informationen zu Thermae Abano Montegrotto unter http://www.visitabanomontegrotto.com/de.

Quelle: Thermae Abano Montegrotto

Diesen Artikel jetzt teilen auf: