Urlaub & Freizeit

Brückentage 2020: Sportliche Reisetipps für bis zu 53 Tage Urlaub

Gut geplant ist halb gewonnen – das gilt für alle, denen es zu Hause schnell langweilig wird, die aber nur eine begrenzte Anzahl an Urlaubstagen zur Verfügung haben. Wer jetzt mitdenkt und sich die bundesweiten Feier- und Brückentage 2020 clever zunutze macht, kann aus 20,5 eingereichten Urlaubstagen ganz einfach bis zu 53 freie Tage herausholen. Ob Skifahren oder Schnorcheln, ob nah oder fern – wie sich die freien Tage rundum sportlich gestalten lassen, zeigen die Urlaubsexperten des Buchungs- und Bewertungsportals HolidayCheck.

Neujahr (28. Dezember bis 5. Januar): Maximal 3,5 Urlaubstage – 9 Tage frei

Wer 2020 fernab der Heimat begrüßen und sportliche Vorsätze umgehend in die Tat umsetzen will, der kommt mit nur 3,5 Urlaubstagen in den Genuss von ganzen neun freien Tagen. Wintersportler sind wie immer gut mit einem Ausflug nach Österreich beraten. Ab auf die Bretter, die die Welt bedeuten, denn egal ob Abfahrtsski, Langläufer oder Snowboarder: Österreich ist noch immer eines der beliebesten Reiseziele für Schneebegeisterte aus der ganzen Welt. Mit Sölden, St. Anton, Kitzbühel und Ischgl findet man in Österreich einige der berühmtesten Ski-Hotspots weltweit. Neben perfekt präparierten Pisten und tollen Abfahrten, bieten die Skigebiete bestes Programm für danach: Von Après-Ski über ein Dinner über den Berggipfeln bis hin zu von spekatkuären Licht- und Sound-Effekten begleiteten Night-Ski-Shows.

Ruhesuchende Naturliebhaber, die hingegen keine Lust auf kalte Füße haben, kommen auf den Kanarischen Inseln voll auf ihre Kosten, denn ihren Beinamen „Inseln des ewigen Frühlings“ tragen sie völlig zu recht. Die Tagestemperaturen schwanken rund ums Jahr zwischen 20 und 30 Grad und machen die Kanaren zu einem begehrten Ganzjahresreiseziel. Werte über 22 Grad und Wassertemperaturen von bis zu 24 Grad sind bereits im Dezember und Januar keine Seltenheit, sodass für einen sportlichen Winterurlaub auf den Kanaren unbedingt Badesachen mit im Gepäck sein sollten.

Ostern (4. April bis 13. April): 4 Tage Urlaub – 10 Tage frei

Wen nach dem ersten Viertel des Jahres das Fernweh packt, der stillt dieses am besten im April. Hier bescheren die Osterfeiertage und vier zusätzliche Urlaubstage insgesamt zehn freie Tage. Zeit genug, um sich beim Kitesurfen in Ägypten den Wind um die Ohren wehen zu lassen. Das smaragdfarbene Meer, das im starken Gegensatz zur kargen und schlichten Schönheit der Wüste steht, lässt nicht nur die Herzen von Kite-Anfängern und Fortgeschrittenen höherschlagen. Auch Tauch- und Schnorchel-Begeisterte finden im Roten Meer ihr ideales Revier.

Sportlich zu Lande geht es hingegen in Portugal zu. Bei angenehmen 20 Grad können Kletter-Fans in die Vollen gehen: Am Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlandes, ragen senkrechte Steilklippen fast 100 Meter aus dem Meer und eröffnen ihren Bezwingern eine atemberaubende Aussicht auf Landschaft und Meer.

Tag der Arbeit (25. April bis 3. Mai): 4 Urlaubstage – 10 Tage frei

Wen das Maifeuer in der Heimat kalt lässt, der kann mit Einsatz von vier Urlaubstagen auch hier zehn freie Tage herausholen. Sportlich lässt sich der Frühling am besten auf dem Rad genießen, zum Beispiel auf Mallorca. Bei noch angenehmen durchschnittlichen 22 Grad bietet sich eine Vielfalt an Möglichkeiten um die Insel sportlich zu erschließen. Die wunderbare Landschaft und ein ausgezeichnetes Radwegenetz machen Mallorca zu einem wahren Eldorado für Radsportler. Egal ob mit dem Rennrad, per Mountainbike, Trekkingrad oder auf dem E-Bike – hier lassen sich Touren und Strecken für jeden Schwierigkeitsgrad finden.

Wer es exotischer mag, für den ist womöglich ein entspannter Surf-Urlaub genau das Richtige. Und wo könnte man den besser verbringen, als auf einer Trauminsel, mit glasklarem Wasser und Puderzucker-Strand? Die Kapverdischen Inseln sind eine Inselgruppe im Atlantischen Ozean. Sie liegen etwa 570 Kilometer vor der afrikanischen Westküste und bestechen als recht ursprüngliches Reiseziel mit afrikanischen Wurzeln und portugiesischem Einschlag. Sal, die sonnenreichste der 15 Inseln, verzeichnet von November bis Juni starke Passatwinde und gilt somit als wahres Eldorado für Surfer. Sowohl Profis als auch Anfänger finden hier ideale Voraussetzungen und sicherlich die ein oder andere Welle ganz für sich allein.

Christi Himmelfahrt (21. Mai bis 24. Mai): 1 Urlaubstag – 4 Tage frei

Auch die Tage um Christi Himmelfahrt sind ideal, um sie für einen sportlichen Kurztrip zu nutzen. Mit nur einem Urlaubstag lassen sich im Handumdrehen vier freie Tage herausholen. Warum nicht einmal mit dem Kajak durch das südfranzösische Departement Ardèche? Hier findet sich die wohl bekannteste Kanu-Strecke Europas. Angefangen von ihrem Quellort im Naturpark Monts d’Ardèche ist der größte Teil des sich insgesamt über 125 Kilometer erstreckenden Flusslaufes mit dem Kanu bzw. Kajak befahrbar. Die Vielfalt an Streckenabschnitten bietet hier wirklich jedem, egal ob jung oder alt, Neuling oder Profi, die ideale Route durch die imposanten Kalksteinschluchten.

Pfingsten (30. Mai bis 7. Juni): 4 Urlaubstage – 9 Tage frei

Nur vier Urlaubstage einreichen, dafür aber satte neun Tage ausspannen – auch über Pfingsten ermöglichen bestens gelegene Feiertage erneut eine Extraportion Urlaub. Wie wäre es mit Golfen in Schottland? Das nördlichste Land Großbritanniens blickt auf rund 600 Jahre Golftradition zurück und darf sich zurecht als die Wiege des Golfsports bezeichnen. Das „Home of Golf“ bietet in atemberaubender Natur mit fast 550 Golfplätzen nicht nur eine Vielzahl von unterschiedlichsten Plätzen, sondern wohl auch die berühmtesten überhaupt. So gilt beispielweise St Andrews als der älteste noch existierende Golfplatz der Welt. Der Volkssport Golf wird hier gelebt, denn nirgendwo auf der Welt gibt es pro Einwohner mehr Plätze als in Schottland. Natürlich hat Schottland aber noch Unzähliges mehr zu bieten: Idyllische Fischerorte, Kulturhochburgen und Weitwanderwege – Schottland ist also auch für Nicht-Golfer eine Reise wert.

Tipp: Wer Christi Himmelfahrt und Pfingsten verbindet, kommt mit sechs eingereichten Urlaubstagen auf zwölf freie Tage.

Weihnachten und Silvester (19. bis 27. Dezember und/oder 24. Dezember bis 3. Januar): 4 Urlaubstage – 9 bzw. 11 Tage frei

Reisefreudige, die beide Weihnachtsfeiertage bei der Urlaubsplanung berücksichtigen, brauchen nur vier weitere Tage einzureichen, um neun freie Tage herauszuholen. Und alle, die am 24. Dezember Betriebsferien haben, kommen eventuell mit noch weniger aus. Wer von Heiligabend bis ins frühe Neujahr verreisen will, kann mit vier Urlaubstagen ganze elf freie Tage am Stück herausholen. Hat man noch entsprechend Urlaubstage übrig, bietet sich auch eine Kombination aus Weihnachts- und Silvesterurlaub mit entsprechend längerer freier Zeit an. So oder so sollte man die besinnliche Zeit des Jahres nutzen, um sportliche Vorsätze umgehend in die Tat umzusetzen.

Wem die Füße schnell zu kalt werden, der ist vielleicht der richtige Kandidat für eine sportliche Fernreise nach Mexiko. Die Reisemonate Dezember und Januar versprechen traumhafte Wetterverhältnisse, denn dann herrscht Trockenzeit in Mexiko und die Anzahl der Regentage pro Monat befindet sich auf dem Tiefpunkt. Genau das Richtige also für einen Aktivurlaub zu Fuß. Die zerklüftete Bergwelt bietet spektakuläre Bedingungen für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten, von einfachen Spaziergängen bis hin zu Bergsteigen und mehrtägigen Trekking-Touren. Egal, ob Wanderungen zu heißen Quellen, Vulkanbesteigungen oder Expeditionen zu den Maya-Tempeln – Mexiko lässt das Abenteurerherz höherschlagen.

Weitere Informationen unter http://www.holidaycheck.de

Quelle: HolidayCheck

Diesen Artikel jetzt teilen auf: