Liebe & Partnerschaft

Perfekte Beziehung = Gemeinsames Zuhause

  • Jüngere sehnen sich nach traditioneller Familienplanung
  • Frauen eher bereit zu getrennten Wohnungen als Männer

Bis in die 60er-Jahre war das Beziehungsmodell klar: Man heiratete, bekam mindestens zwei Kinder und lebte bis zum Lebensende mehr oder weniger glücklich gemeinsam in der eigenen Doppelhaushälfte. Die 68er brachten dieses Modell ins Wanken: Die Scheidungsraten stiegen, wilde Ehen entstanden und ob man Kinder wollte, stand nicht mehr von Vornhinein fest. Und heute? Gibt es noch so etwas wie die perfekte Beziehung? Das wollte das Datingportal Zweisam.de wissen und hat gemeinsam mit Kantar TNS 2.001 Singles aus Deutschland repräsentativ dazu befragt*. Ergebnis:  Vor allem die Jüngeren wollen heiraten und Kinder kriegen. Getrenntes wohnen wird mit dem Alter attraktiver. Generell bleibt das gemeinsame Zuhause aber am wichtigsten.

Über alle Altersklassen hinweg ist der Wunsch nach der gemeinsamen Wohnung mit dem Partner am größten: 40 Prozent der deutschen Singles sehnen sich danach. Verheiratet zu sein und Kinder zu haben, ist der Wunsch jedes vierten deutschen Singles (24 Prozent). Aber auch getrennt zu wohnen, bezeichnen 14 Prozent als die „perfekte Beziehung“. Verheiratet zu sein, gehört hingegen nicht mehr unbedingt zur Partnerschaft dazu: Nur neun Prozent ist der Trauschein wichtig. Knapp dahinter sortieren sich diejenigen ein, die materialistscher denken: Ein doppeltes Einkommen aber keine Kinder zu haben, ist für acht Prozent reizvoll. Und eine gemeinsame Wohnung zu besitzen, ist der Inbegriff der Traumbeziehung für fünf Prozent – kein Wunder bei den Mieten heutzutage.

Jeder Vierte über 50 will getrennte Wohnung

Verwunderlicher ist es da eher, dass vor allem die Jüngeren das tradierte Beziehungsmodell bevorzugen: 41 Prozent der 18 bis 24 Jahre alten Singles verbinden Heiraten und Kinder mit einer perfekten Beziehung. Schon in der nächsten Dekade (25 bis 34 Jahre) sinkt dieser Wunsch merklich auf nur noch 29 Prozent ab, um dann zwischen 35 und 49 Jahren auf 20 Prozent und ab 50 Jahren auf 16 Prozent zu fallen. Besonders ausgeprägt bei den Best Agern ist hingegen das Modell zweier getrennter Wohnungen: Für jeden Vierten (24 Prozent) in dieser Altersgruppe sieht so die perfekte Beziehung aus. Dennoch: Fast jeder Zweite der 50- bis 64-Jährigen (47 Prozent) präferiert die gemeinsame Wohnung. Damit liegen die Älteren vor jeder anderen Altersgruppe, wenn es um das gemeinsame Dach über dem Kopf geht. Zum Vergleich: Nur für 28 Prozent der unter 25 Jahre alten gehört gemeinsames wohnen einfach mit dazu.

Jüngere wollen vor den Traualtar

Verheiratet zu sein, ist für die 25- bis 34-Jährigen am wichtigsten: 13 Prozent sprechen sich dafür aus. Aber auch das Modell „double income no kids“ findet in dieser Gruppe mit elf Prozent am meisten Befürworter. Gemeinsames Wohneigentum zu besitzen, ist für die Singles am reizvollsten die mutmaßlich davon am weitesten entfernt sind: Jeder Zehnte (elf Prozent) unter 25 Jahre braucht eine Immobilie für die perfekte Beziehung, aber nur jeder Hundertste (ein Prozent) über 50 Jahre.

Frauen auch in separater Wohnung glücklich

Männer und Frauen setzen leicht unterschiedliche Prioritäten, wenn es um eine erfüllte Partnerschaft geht. So ist es für 43 Prozent der Männer unabdingbar, dass man zusammenwohnt, aber nur für 37 Prozent der Frauen. Folgerichtig sagen 16 Prozent der Frauen, dass es im Rahmen einer perfekten Beziehung besser sei, getrennte Wohnungen zu haben – doch nur zwölf Prozent der Männer sehen das so.

*Quelle: LOVE CONNECTION 2019 von Zweisam.de und Kantar TNS, Basis: repräsentative Stichprobe von 2.001 Singles aus Deutschland  

Quelle: Zweisam

Diesen Artikel jetzt teilen auf: