Food & Drink

Genussvoll und nachhaltig…

Bratstreifen mit weißem Rettich und Zitrusfrüchten_(c)HERMANN

… mit den fleischlosen Produkten von HERMANN ein Stück Achtsamkeit auf den Teller bringen

Mit gutem Gewissen

Hinter HERMANN steht die österreichische Familie Neuburger, die seit Generationen von der Fleischverarbeitung lebt. Im Laufe der Zeit tauchte immer häufiger die Frage auf, ob wir uns richtig ernähren. Für Hermann Neuburger, Namensgeber der Produkte, und seinen Sohn Thomas war die Frage schnell und klar beantwortet: Nein! Deshalb suchten sie nach einer Alternative, die dem Genuss von Fleisch möglichst nahe kommt. Das Ziel war es zudem, ein nahrhaftes Produkt zu schaffen, das sowohl aus ethischen als auch gesundheitlichen Gründen genossen werden kann. „Wir wollten eine umweltfreundliche Lösung entwickeln, die schmeckt und gesund ist. Gesund heißt in unserem Fall Produkte auf Kräuterseitling-Basis, die mit nur wenigen, regionalen und bio-zertifizierten Zutaten veredelt werden“, so Hermann Neuburger. Das Ergebnis: keine chemischen Prozesse oder Inhaltsstoffe, minimale Umweltbelastung, nachhaltiger Anbau und dennoch gesund.

Der Kräuterseitling

Bei ihrer Forschung und Entwicklung sind Hermann und Thomas Neuburger auf den Kräuterseitling gestoßen, der zu den Austernpilzen gehört und in seiner Konsistenz an Fleisch erinnert. Auf dessen Basis entwickelten sie Bratstreifen, Rostbratwürstchen, Käsebratwürste und Gyros. Die vier Produkte sind in Deutschland derzeit in den Filialen der Denn’s Biosupermärkte und der basic Biomärkte erhältlich.

Neben dem Pilz besteht die vegetarische Fleischalternative aus Reis, Öl, ein wenig Bio-Hühnerei-Eiweiß, Gewürzen – und sonst nichts. Auf Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Aromen wird komplett verzichtet. Die Zutaten sind alle biologischen Ursprungs und werden so nah wie möglich bezogen. Mittlerweile werden die in Österreich und Deutschland bisher eher unbekannten Pilze sogar selbst im Unternehmen gezüchtet, um damit einen weiteren Beitrag zur Nachhaltigkeit und Schonung der Umwelt zu leisten. „Wir tragen Verantwortung für unsere Umwelt“, dessen sind sich Hermann und Thomas Neuburger sicher. Schon seit einiger Zeit sehen sie den Fleischkonsum kritisch. „Die Tierhaltung hat sich in den letzten Jahren nicht verbessert, ganz im Gegenteil. Außerdem wissen wir ja mittlerweile, dass sich der zu häufige Konsum von Fleisch negativ auf unsere Gesundheit auswirkt“, erzählt Hermann Neuburger, „wir haben deshalb nach einer Lösung gesucht, welche gesund ist und die Umwelt weniger belastet.“

Die Abwechslung machts – auch auf dem Teller

Der Schlüssel zu einem gesunden, nachhaltigen Lebensstil ist die Mischkost mit Fokus auf die Zusammensetzung und Herstellung der Produkte. Wenn dennoch einmal zu einem Produkt gegriffen wird, das nicht zu 100% nachhaltig oder gesund ist, sollte es bewusst genossen werden. Das Wichtigste ist, dass die Freude am Essen nicht verloren geht. Wer seltener Fleisch konsumiert, nimmt diese Mahlzeiten viel intensiver wahr. Durch schmackhafte, nahrhafte Alternativen kann eine optimale Nährstoffversorgung erzielt werden und einer langfristig gesunden Ernährung ohne schlechtem Gewissen steht nichts mehr im Weg.

Quelle: HERMANN

Diesen Artikel jetzt teilen auf: